Morgen

Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde,

leider sind durch unser letztes Rundscheiben Missverständnisse entstanden, die wir gerne ausräumen möchten.

Nein, wir sind nicht familien-, kinder- oder hundefeindlich eingestellt und wollten auch keine Gärtner*innen mit unserem Schreiben verletzen. Das war ganz und gar nicht unsere Absicht. Im Gegenteil: Wir möchten klarstellen, dass wir uns über junge Familien mit und ohne Kinder im Verein sehr freuen und dies als Bereicherung und Zukunft des Vereins sehen.

Wir sind jedoch nach wie vor der Meinung, dass bei den (eigentlichen!) Arbeitseinsätzen kleine Kinder nicht dabei sein können. Schließlich stehen wir in der Verantwortung, wenn etwas passieren sollte. Wir können und wollen auch nicht einschätzen, ob eine Aufsicht der Kinder immer gewährleistet ist. Und auf keinen Fall sollte sich die arbeitende Person gleichzeitig um die Kinderbetreuung kümmern.

In den Frühstückspausen und vor und nach den Einsätzen sind natürlich alle (!) herzlich willkommen – Kinder, Partner, Großeltern können sich treffen und zusammen Spaß haben.

Wir als Vorstand müssen die Wünsche und Bedürfnisse von über 80 Gärten zu verschiedensten Themen unter einen Hut bekommen. Dabei kann es vorkommen, dass Themen zu kurz kommen. Vielleicht haben wir die Situation junger Gärtner*innen und Familien nicht immer ausreichend im Blick, zumal viele von uns bereits 60+ sind.

Daher möchten wir dieses Scheiben zum Anlass nehmen, euch einzuladen. Nehmt gerne als Gäste an unseren Vorstandssitzungen teil und bringt euch mit euren Wünschen und Bedürfnissen ein. Wir freuen uns über eure Unterstützung und sind offen für neue Ideen.

Viele Grüße aus dem Vorstand,

Anna und Gerda

       

 

 

Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde,

aus aktuellem Anlass möchte ich einige Dinge ansprechen, die in der letzten Zeit - nicht nur im Vorstand - für Diskussionen gesorgt haben. Das meiste betrifft wieder einmal die Gemeinschaftsarbeit. Seit einiger Zeit beobachten wir, dass sich einige Dinge eingeschlichen bzw. verselbständigt haben, die so nicht beabsichtigt waren.

Gesamtstunden pro Termin:

An einem Arbeitstermin können mehrere Personen eines Gartens teilnehmen. Sinn der Sache darf allerdings nicht sein, möglichst viele Personen mitzubringen und so die gesamten Arbeitsstunden eines Gartens mit einem einzigen Termin zu erledigen. Um das zu verhindern, haben wir im Vorstand beschlossen, pro Termin und Garten nur noch maximal 4 Gesamtstunden zuzulassen. Wenn also 2 Personen teilnehmen, werden pro Person 2 Stunden angerechnet.

Kinder:

Bitte habt Verständnis dafür, dass wir erwarten, dass ihr ohne eure Kinder zur Gemeinschaftsarbeit kommt. Die Einsätze sind in erster Linie Arbeitstermine, bei denen auch entsprechende Ergebnisse erwartet werden. Das ist mit der zusätzlichen Betreuung von Kindern nur schwer zu vereinbaren - mal ganz abgesehen davon, dass bei den Terminen häufig auch Geräte eingesetzt werden, die für Kinder eine Gefahr darstellen.

Hunde:

Dass Hunde von der Gemeinschaftsarbeit ausgeschlossen sind, ist eigentlich selbstverständlich. Auch wenn ihr selbst euren Hund als ungefährlich und verträglich einschätzt - niemand kann Situationen ausschließen, in denen er anders reagiert und zur Gefahr wird. Und schließlich sollte auch auf die Teilnehmer*innen Rücksicht genommen werden, für die der Kontakt mit Hunden schwierig ist.

Zuladen eigener Grünabfälle:

Das Angebot, nach der Gemeinschaftsarbeit private Grünabfälle auf den Hänger zu laden, wird leider häufig missverstanden. Die Betonung liegt hier auf nach (!) der Gemeinschaftsarbeit. Während der gesamten Gemeinschaftsarbeit darf der Hänger nur mit Schnitt befüllt werden, der während dieses Arbeitseinsatzes anfällt. Nur wenn danach noch Platz ist, darf zugeladen werden. Auf keinen Fall darf sich wiederholen, dass - wie beim letzten Mal - für den Grünschnitt der Gemeinschaftsarbeit kein Platz mehr ist.

Nicht zuletzt ...

sollte es auch selbstverständlich sein, dass man beim Termin pünktlich erscheint, dass man sich - wenn man verhindert ist - um eine Vertretung bemüht oder sich wenigstens abmeldet (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Das hat schon mal besser geklappt.

Zwei Punkte noch zum Thema "Entsorgung":

Bitte entsorgt keinerlei Grünabfälle hinter dem Bouleplatz, das ist städtisches Gelände. Sicher ist euch bekannt, dass ihr für Entsorgungszwecke unseren Anhänger ausleihen könnt.

Da der Anhänger auch häufig im Einsatz ist, möchten wir den Personenkreis, der für das Entladen zuständig ist, vergrößern. Hier werden also noch Leute gesucht, die den Anhänger ab und zu zum Wertstoffhof fahren. Wenn ihr euch das vorstellen könnt, meldet euch bei einem Vorstandsmitglied oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Fahrten werden als Gemeinschaftsarbeit angerechnet.

Soweit der aktuelle Diskussionsstand zu den Fragen und Rückmeldungen, die uns erreicht haben. Gerne könnt ihr mit euren Anregungen, Wünschen und natürlich auch mit eurer Kritik dazu beitragen.

Und ein Hinweis zum Schluss:

Für alle, die den oberen Weg befahren, gilt ab sofort die "Winter-Pömpelregelung", d.h. der Pömpel ist dauerhaft gesetzt. Die Zufahrt sollte allein durch den Pömpel geregelt sein, so dass das obere Gartentor offen bleiben kann.

 

Viele Grüße aus dem Vorstand,

Anna

       

 

 

 

25.11. - nächste Gemeinschaftsarbeit

Letzte Gemeinschaftsarbeit im Jahr! Dabei wird auch das Wasser abgestellt.

Folgende Gärten sind eingeplant: 2, 13, 21, 28. 29, 39, 43, 50, 53, 56. 63, 66, 70, 75

Leitung: Conny und Mathias

 

 

 

Back to Top